* * * * * HERZLICH WILLKOMMEN IM ADVENTSKALENDER-SHOP * * * * *

Die Sache mit dem Kundengeschenk

1. Jul 2016

mitarbeiterschenk

Wenn Ihre Meetings betreffend der Kunden- oder Mitarbeitergeschenke so oder ähnlich verlaufen, dann kontaktieren Sie uns bitte. Wir haben eine unkomplizierte Lösung für dieses “Problem”.

Vorsitzender: «Also. Was machen wir jetzt?»
A: «Was, was machen wir jetzt?»
Vorsitzender: «Wegen der Kunden-Geschenke.»
A: «Ach so.»
Vorsitzender: «Wir haben in den letzten zwei Tagen drei Varianten evaluiert: Einen Kalender, ein Portemonnaie und einen USB-Stick.»
B: «Was ist am teuersten?»
Vorsitzender: «Das Portemonnaie. Der Kalender kostet fast nichts.»
B: «Dann der Kalender.»
A: «Ich bin für die Gutscheine.»
Vorsitzender: «Was für Gutscheine?»
A: «War nur so eine Idee.»
Vorsitzender: «Was meinen die anderen?»
C: «Stick. Einige Kunden haben schon einen Computer.»
E: «Portemonnaie.»
F bis U: «Kalender. Kalender. Kalender. Kalender, Kalender. Kalender. Kalender. Kalender. Kalender. Kalender. Kalender. Kalender. Kalender. Kalender. Kalender. Kalender.»
Vorsitzender: «Oh!»
K: «Ich spreche hier sicher auch für die anderen, wenn ich sage, dass uns diese Diskussion langsam ein bisschen ermüdet. Es ist ja jedes Jahr dasselbe, und am Schluss gibt es ja immer den Kalender.»
Vorsitzender: «Aber in diesem Jahr gibts einen mit Namen. Da denkt der Kunde: Wow! Die kennen mich! Ich bin für die nicht nur eine Nummer! Denen gebe ich mein ganzes Geld!»
F bis U: Nicken ermattet.
A: «Ein Gutschein hätte den Vorteil…»
Vorsitzender: «… wollten Sie nicht schon lange nach draussen gehen, um eine Zigarette zu rauchen?»
A: «Doch. Bin schon weg.»
Vorsitzender: «Dann also: der Kalender.»
D und E (im Duett): «Wieso?»
Vorsitzender: «Weil die Mehrheit für den Kalender gestimmt hat.»
D: «Wir haben nicht abgestimmt.»
Vorsitzender: «Nein, aber…»
D: «… eben. Und wo keine Abstimmung, da kein Resultat.»
Vorsitzender: «Fast alle haben vorhin gesagt «Kalender».»
E: «D. hat recht. Wir haben nicht abgestimmt.»
Vorsitzender (gereizt): «Schön, stimmen wir ab. Wer ist …»
L: «Angenommen, wir nehmen den Kalender. Was kommt da drauf?»
Vorsitzender: «Die Daten, und so Sujets halt. Plus, eben, der Name des Empfängers. In Ihrem Fall wäre das Ludwig.»
L: «Lukas.»
Vorsitzender: «Sorry. Lukas.»
H: «Wer würde das Zeug gestalten?»
Vorsitzender: «Unsere Grafikabteilung.»
D: «Aha. Das ist also schon eingefädelt. Dann können wir uns die Abstimmung schenken.»
Vorsitzender: «Ich habe nicht gesagt, dass wir abstimmen.»
D: «Doch, haben Sie.»
Vorsitzender: «Nein, habe ich nicht.»
D (blättert in seinen Notizen): «Hier steht wörtlich «Chef: Schön, stimmen wir ab.» Das war vor einer halben Minute.»
Vorsitzender: «Das habe ich ja nur gesagt, weil …»
D: «… Sie sagten, «stimmen wir ab». Und jetzt erfahren wir, dass das alles längst eingefädelt ist. Das geht für mich nicht auf. Das stimmt für mich nicht.»
Vorsitzender: «Müssen wir jetzt tatsäch­lich darüber abstimmen, ob wir abstimmen
sollen?»
Teilnehmer G (mehr zu sich selber): «Ich glaubs ja nicht.»
D (immer noch stinksauer): «Wer ist für die Kalender?»
Alle: Heben die Hände.
D: «Wer ist fürs Portemonaie?»
Drei Teilnehmer: Heben die Hände.
D: «Und wer für den Stick?»
Zwei Teilnehmer: Heben die Hände.
Vorsitzender (grummelt): «Eine tolle Abstimmung, das, wirklich.»
D: «Spielt keine Rolle. Der Kalender hat gewonnen.»
E: «Wie immer.»
Vorsitzender: «Egal. Wann sehen wir uns wieder? Weihnachten steht vor der Türe, und auch da …»
B: «… wir haben ja immer noch die Portemonnaies und die Sticks. Das können wir doch per Mail regeln.»
Vorsitzender: «Nein, das müssen wir separat besprechen. Weihnachten und Geburtstag sind zwei Paar Schuhe.»
G (mehr zu sich selber): «So, so.»
Vorsitzender: «Wann können wir …»
B: «Muss im Kalender nachsehen. Aber ich habe erst in sieben Monaten Geburtstag.»

(Johannes Hofstetter/Nebelspalter)